05.08.2016

So sexy ist Gitarre spielen

Gitarristen transportieren Träume

Wer eine Show vor Publikum aufführt, nimmt automatisch eine Vorbild-Rolle ein. Bei Musikern ist dieses Rollenbild oft auf die Spitze getrieben. Da werden einzelne Hauptdarsteller gar zu Symbolfiguren einer Jugendbewegung.

Gerade Gitarristen gelten mitunter als besonders sexy. Was steckt hinter diesem Hype? Diplom-Psychologin (und Hobby-Musikerin) Claudia Elizabeth Huber hat dazu interessante Beobachtungen gemacht.

02.03.2016

Fingerspitzengefühl richtig üben

Runter vom Gas!

Es ist ein unterschätztes Thema beim Gitarrespielen: Kraft-Management am Griffbrett. Dabei kennt jeder Musiker Symptome wie klamme Finger beim Spiel, die scheinbar mit jedem weiteren Ton lahmer werden.

Selbst geübte Spieler kennen das. Die Ursache liegt in der Hand-Muskulatur: die meisten spielen mit zu viel Kraft. Hier eine einfache Übung um das Kraft-Klang-Gefühl zu verbessern.

22.12.2015

Ode an die Freude Noten und Tabs

Freude, schöner Götterfunken

Ode an die Freude: Noten für
Gitarre mit Tabs und Akkorden
Die Europahymne „Ode an die Freude (Freude, schöner Götterfunken…)“ ist eines der größten Musikwerke aller Zeiten. Eine Melodie die nahezu jedes Kind in Mitteleuropa kennen dürfte – und die auch jeder Gitarrist spielen können sollte.

Ludwig van Beethoven war zwar kein typischer Gitarren-Komponist; doch das geniale am Hauptthema im 4. Satz seiner 9. Sinfonie ist die Einfachheit, die der Botschaft aus Friedrich Schillers Gedicht „An die Freude“ Pathos verleiht. Übrigens: In G-Dur sehr gut für Gitarre geeignet.

18.11.2015

Gitarre und Improvisation

3 Dinge die Gitarristen
vom Impro-Theater lernen können


Als Gitarrist spiele ich viel für Impro-Theater Ensembles. Dabei vertone ich Szenen, die live auf der Bühne spontan gespielt werden. Mehr zum Thema Impro-Theater und Musik steht hier
Keine Requisite, keine Regie:
Was können Musiker vom Impro-Theater lernen!?
Faszinierend, wie manche Impro-Schauspieler ohne Requisite, Skript und Proben ganze Geschichten auf die Bühne bringen. Doch das hat Methode! Und Gitarristen können sich davon eine Scheibe abschneiden. Hier drei Appetit-Happen:

01.10.2015

Blues Studie mit Blue-Note

Die Macht des Halbtons

Die Blue-Note nimmt bei vielen Gitarrensolos eine zentrale Rolle ein. Nicht nur, dass sie bei Gitarristen die beliebte Basic-Scale „Blues-Pentatonik“ um einen 6. Ton erweitert. Der Sound dieses zusätzlichen Halbtonschritts macht einfach Laune.


Mit etwas Übung liegt der Ton schnell gut in der Hand. Daher spielen die meisten Gitarristen die Blue-Note als chromatischen Durchgangston bei Läufen und Licks. Dabei gibt es auch einen praktischen Nutzen für die b5, die magische blaue Note! Und der geht so:

19.06.2015

Open-Chords-Pattern mit Tabs und Schlagmuster

Das 2-Finger-Orchester

Eine wunderbare Eigenschaft der Gitarre ist die Möglichkeit mit einfachen Mitteln orchestral zu klingen. Die Zauberworte heißen: Open Chords oder auch Open-Strings. Dabei werden Grundgriffe so gespielt, dass bestimmte Leersaiten fortlaufend mitklingen. 


Diese „ostinato“ Töne suggerieren Mehrstimmigkeit, wo eigentlich keine ist, und lassen den Gesamtsound „chorisch“ wirken. Klingt kompliziert? Dabei ist es einfach zu spielen. Sehr einfach.

11.06.2015

Fingerübungen für Gitarre - Kritik

Reine Zeitverschwendung!

Viele Gitarristen fragen nach Tipps, Warm-Ups und Fingerübungen – und doch: Gerade ambitionierte Gitarrenspieler stehen repetitiven Griffbrett-Übungen kritisch gegenüber.

Oft heißt es „Fingerübungen sind Zeitverschwendung“. Manche stören sich am technischen Aspekt: „man kann auch ohne 4. Finger schön spielen“. Viele kritisieren Schemen als „zu wenig musikalisch“.
Sie alle haben recht!