08.02.2012

Das richtige Stimmgerät finden

Der Stimmung auf der Spur

Viele Gitarristen lernen es schon in der ersten Unterrichtsstunde - und doch manche machens zu selten: Stimmen! Es ist ein Mysterium, warum das Gitarrestimmen häufig so schwer fällt. Dabei gibt es Helferlein um der Gitarren-Stimmung auf der Spur zu bleiben: Das Stimmgerät!

Allerdings ranken sich viele Gerüchte darum: teuer, aufwendig, kompliziert... Doch das muss nicht sein. Kauf Dir ein einfaches Gerät, es sollte zwischen 10 und 30 Euro kosten, lass es Dir im Musikladen zeigen. So hab ich es bei meinem Stimmgerät gemacht - hier ein paar Tipps:
  • Stimmgerät und Metronom in einem: Ibanez MU40

  • Das sollte jedes Stimmgerät können

  • Günstige Alternative: Korg GA-1

 

Was muss ein Stimmgerät können?

http://goo.gl/4m0az1
Stimmgerät und Metronom in einem:
Das MU40 von Ibanez kostet über 20 Euro
Schon in der Einsteigerklasse (10-20 Euro) gehören folgende Features zur Grundaustattung: 
ein eingebautes Mikrofon, automatische Ton-Erkennung, die zeigt, welche Saite gespielt wird (manuelle Tonauswahl höchstens als Zusatz-Option), und ein digitales Display nebst grünen und roten LED-Leuchten

Im Display sollte der Zeiger zeigen, wo der Ton steht (zu hoch oder zu tief) und die LEDs zeigen zu hohe bzw. zu tiefe Stimmun (rot) oder eben die richtige (grün) der jeweiligen Saiten auch dann an, wenns mal nicht so hell ist (z.B. im Backstage-Bereich). Mehr muss ein Stimmgerät nicht können!
 

Mein ständiger Begleiter: Der Allrounder

Mein Stimmgerät (und damit ständiger Begleiter im Gigbag!!) ist das MU40 von der Firma Ibanez. Es kann mir beim stimmen der Gitarre helfen, könnte aber auch Bässe, Mandolinen, Ukulelen und alles mögliche andere stimmen helfen - aber ich brauch diese Features eigentlich nie. Was ich dagegen ständig brauche ist: E - A - D - G - B - E. Das kanns eben auch und zeigt mir im großen Display stets brav an, ob ich (bzw. meine Gitarre) den richtigen Ton treffe.
Das MU40 kann aber noch etwas: Es kann per Tastendruck auch als Metronom verwendet werden (und meine Schüler wissen: ich tu das auch ganz gerne...!). Dieses kleine "Extra" war der Grund, warum ich freiwillig bereit war, dafür mehr als 20 Euro zu bezahlen. 

Es geht noch günstiger

Günstige Alternative: Korg GA-1 (Quelle: amazon)
Zugeben: Dass ich ein Stimmgerät der Marke "Ibanez" am meisten Nutze, war dem unmittelbaren Erlebnis "Musikladen" geschuldet: Preis und Leistung passten - kurzer Test - Zugriff! 

Bis dahin nutzte ich meistens Stimmgeräte des Herstellers Korg - und achtete eben streng darauf, dass die 20-Euro-Schallmauer unterboten ist. Das gelingt diesem Hersteller recht gut mit seinen Pocket-Geräten. Vor allem das Korg GA-1 erfreut sich deshalb bei vielen Schülern großer Beliebtheit.

Weitere Links zum Thema:

Clip-Tuner: praktisch und winzig
So heißen die 6 Saiten: Grundstimmung der Gitarre
Texte rund ums Thema Stimmgeräte

Kommentare:

  1. Es gibt auch wunderbare Apps, die einem Geizkragen keinen Cent abverlangen. Gtuner z.B.

    AntwortenLöschen
  2. Jepp.
    Vorteil: gratis im Smartphone
    Nachteile: Smartphones sind selten Bühnentauglich; E-Gitarren kann man nicht per Kabel anstecken.

    Noch ein Tipp:
    Manche Stimmgerät/Metronom Apps für 0,- Euro funktionieren nicht richtig (hatte mal ein Metronom-App, das immer nur ein Tempo abgespielt hat...); prüft die Software also gleich nach der Installation.

    Ich bleib dabei: Ein Stimmgerät gehört zur Grundausstattung jedes Gitarristen.
    Weitere Free-Alternativen - gerne. Aber als "Alternativen".

    AntwortenLöschen