30.05.2013

Coole Jazz Akkorde in C-Moll

Forschungsreise in C-Moll

Eine Menge schöner Übungen, die ich hier zusammengestellt habe, stehen in der Tonart C-Moll. Um diese Tonart genauer zu erforschen, könnt ihr Euch mit diesem Playback ein wenig in den Sound einhören:


Die Akkorde, die ich für dieses kleine Playalong gewählt habe, sind typische Vertreter der Jazz- bzw. Fusion-Welt: Eine sogenannte II-V-I-Kadenz bestehend aus den Akkorden Dm7b5, G7 und Cm7. Das klingt nach Mathe – ist aber trotzdem noch sehr viel Musik und im Grunde ganz einfach.

28.05.2013

Teil 2: Interview mit Hannes Porombka von der Rae Jarvis Band

Bendings für's Gefühl

Schnörkellos und voller Power – so bringt Rae Jarvis seine Songs mit seiner Band auf die Bühne. Volle Energie, das heißt für Lead-Gitarrist Hannes Porombka vor allem: Kurzes, prägnantes Spiel, rhythmische Variationen und viel Leidenschaft auf dem Griffbrett.

Leidenschaft auf dem Griffbrett bedeutet vor allem: Bendings spielen. Das Saiten-Ziehen ist eine Spieltechnik, die das E-Gitarrenspiel prägt, wie keine zweite. Doch es ist auch anstrengend. Im Gespräch verrät Hannes, wie man der Anstrengung Herr wird, warum Bendings nicht nur schnell gespielt werden sollten und warum live einfach l

14.05.2013

Etüde in E-Dur

"Frühlingserwachen"

Im Mai 2012 habe ich mein kleines Einsteiger-Gitarren-Stück "Der Herbsttag" im Stil von "Spanische Romanze" oder "Nothing Else Matters" beschrieben. Ein knappes Jahr später ist der kleine Bruder auf der Welt: "Frühlingserwachen".


Das Geschwisterchen kommt etwas fröhlicher daher: Es steht in E-Dur und soll damit allen Assotiationen des Frühlings Raum geben. Von der frischen Luft, launigem April-Wetter bis zum ersten Blütenzauber - und ein kleines Donnergrollen kommt sicher auch vor, denn der Fingersatz hat's in sich.

08.05.2013

Interview mit Hannes Porombka von der Rae Jarvis Band - Teil 1

"Kurz und auf den Punkt!"

Über einen befreundeten Drummer bin ich auf den Singer-/Songwriter Rae Jarvis aufmerksam geworden. Er sagt von sich selbst: „A voice, a guitar and some big dreams – there you find me!“ Und genau so ehrlich, schnörkellos und cool klingt seine Musik.
Bei einem Konzert seiner Band hat mich vor allem Lead-Gitarrist Hannes Porombka beeindruckt. Im ersten Teil des Interviews verrät er welche Gitarren bei der Produktion von Raes Debüt-Album zum Einsatz kamen, wie man kurze, aber trotzdem geile Solos spielt und warum uns Triolen schweben lassen.

07.05.2013

Pentatonic-Sequenz mit Kniff

Der Lückenbüßer

Viele Gitarristen sagen sich "Pentatonic spielen - schön und gut, aber...". Dabei ist der typisch-pentatonische Klang ein feiner Sound auf der Gitarre. Man muss ihn nur entsprechend rauskitzeln.

Die Gitarre ist hervorragend dazu geeinget große Intervalle mit einfachen Fingerwegen abzuspielen (siehe auch "Der Oktav-Griff"). Und genau dieses Prinzip wird mit dieser Pentatonic-Sequenz aufgegriffen. Für Tasten-Instrumente ist der Lick ein Marathonlauf übers Instrument - für die Gitarre dagegen nur ein Fingerspiel.